Sonntag, 30. Oktober 2016

Von Hunden auf Kreta

Mittwoch schrieb ich bereits über die kleinen Kätzchen auf Kreta, die mir mein Herz geklaut haben.
Heute geht es aber um Hunde, die seit jeher meine Lieblingstiere sind.
Tausend kleine, selbstgeschriebene Zettelchen schob ich meinen Eltern durch den Türschlitz, auf denen stand: "Ich will einen Hund! Bitte, bitte, bitte!!!"
Dazu kam es leider nie, was vielleicht auch besser ist, da ich ihn wahrscheinlich zu Tode knuddeln würde.

Als wir am Flughafen in Heraklion ankamen, unsere Koffer bekommen und die Schlüssel für den Mietwagen empfangen haben, traten wir aus der schäbigen Flughafenhalle heraus.
Das erste was ich wahrnahm, war ein kleiner, struppiger Hund, der desinteressiert neben der Tür lag.
"Straßenhunde", dachte ich und folgte meiner Familie Richtung Parkplatz. Auf dem Weg dorthin sah ich insgesamt neun Straßenhunde, die über den Flughafenvorplatz lungerten.
Auf der Fahrt in den Süden Kretas sahen wir weitere, die an Ampelkreuzungen und Straßenrändern schliefen.
Bei jedem Zweiten fragte ich meine Eltern: "Können wir den nicht mitnehmen? Der sieht so traurig aus! Ich möchte dem ein Zuhause geben."
Aber von diesen kleinen und großen Hunden ist die Straße das Zuhause und das macht, sie meiner Meinung, nach zu kleinen und großen Helden.

In den drei folgenden Fotos habe ich drei Hunde auf Kreta fotografiert.
Wie aber zuerkennen ist, haben die Drei Glück, denn sie haben ein Halsband, Futter und ein Zuhause.
Ich denke, wenn man sich dazu entschließt einen Hund bei sich wohnen zu lassen, muss man natürlich nicht direkt nach Kreta fliegen, aber auch bei uns haben wir viele, auch junge Hunde, die in Tierheimen auf ein Zuhause warten.



Mein Song zum Text: "King in the mirror" - Anna F

Mittwoch, 26. Oktober 2016

Von jungen Kätzchen

Dank meiner Allergie gegen Katzen, habe ich einen kleinen Hass ihnen gegenüber entwickelt.
Wenn sie nicht irgendwas Süßes auf YouTube machen, halte ich mich für gewöhnlich lieber fern von ihnen.
Nicht aber auf Kreta, als ich 14 Tage lang zwei kleine Kätzchen um mich herum hatte, die mit ihren 3 Monaten äußerst verspielt waren. Ohne jegliche Niesattacken und Augenreiben konnte ich mit den kleinen Würmern spielen und sie schließlich fotografieren.
Hier meine Foto-Ausbeute des kleinen Tigers!





Mein Song zum Text: "King and Lionheart" - Of Monsters and Men

Sonntag, 23. Oktober 2016

Von der Frage über den Sinn des Lebens

Wie vielleicht bemerkt wurde, war der Blog in letzter Zeit sehr inaktiv. Ich habe es mir definitiv anders gewünscht, aber ich war viel unterwegs und hatte vorher kaum die Zeit Posts vorzubereiten. Daher: soooorryyy


Es ist wohl die meist diskutierte Frage im Philosophieunterricht: "Was ist der Sinn des Lebens?"
Auch mein Freund Alex und ich haben uns das gefragt, als wir beschlossen hatten beim Jugend-Medien-Wettbewerb teilzunehmen.
Also schrieb ich einen Text, indem ich verschiedene Dinge nenne, die das Leben meiner Ansicht nach lebenswert machen. Wir beide nahmen uns beinahe ein Jahr Zeit um so vieles wie möglich zu filmen. Alex hat den Film geschnitten und eingesendet, und siehe da:
Wir haben den zweiten Platz erreichen können!

                              "Was macht dir Freude? Was hält dich am Leben?"
"Der Sinn des Lebens ist leben.
Und das wird er auch immer bleiben.

Solange wir uns treu bleiben,
eigene Geschichten schreiben."
Wir haben den Film jetzt auf unseren YouTube-Kanal hochgeladen.
Viel Spaß:


Mein Song zum Text: "Take Me Home"- Jess Glynne (Piano Cover) by Constantino Carrara Music

Mittwoch, 12. Oktober 2016

Von Haaren und ganz viel Sonne

Ein weiteres Bild von den wunderschönen, sonnigen Abenden.
Hier spiele ich das erste Mal mit dem Gegenlicht!
Ich denke, dass mir zumindest dieses Bild gelungen ist.

Bei diesen Bildern kriege ich direkt ein mulmiges Gefühl, wenn ich daran denke, dass der Winter naht...
Der heutige Song zum Text ist übrigens mein aktueller Musiktipp!
Gestern entdeckt und der gefällt mir richtig gut!



Mein Song zum Text: "Enlighten Me" - Grouplove

Sonntag, 9. Oktober 2016

Von Träumen und der Welt

Ich habe einen Traum

Ich nehm‘ mir einen Dartpfeil
und werfe auf ne Weltkarte,
Ich will die ganze Welt bereisen,
einmal diese Kugel umkreisen.
Ich will wandern gehn‘,
am Abgrund stehn‘,
oder die Sonne sehn‘,
auf nem Gipfel stehn‘,
und durch Wälder dieser Erde gehn‘,
die Armut sehn‘
und auch den Reichtum verstehn‘.
Ich will Segeln gehen‘,
den Wind in meinen Segeln sehn‘,


Ich habe diesen Traum,
das wird zwar schwierig,
aber ich bin eben neugierig,
Ich will es mir und euch beweisen,
ich will die ganze Welt bereisen,
diese verdammte Kugel mal umkreisen.
ich will von Mailand, nach Thailand,
von Europa, nach Dakota,
von Hawaii in die Türkei,
Ich will nach Alaska,
dann auf nen Basar in Katar und weiter nach Madagaskar,
vorbei an Dubai, auf nach Shanghai,
von Toronto will ich zum Kongo.


Ich will die ganze Welt bereisen,
einmal diese Kugel umkreisen,
wo mein Dartpfeil steckt,
das wird erst mal abgecheckt.
Ich will das alles hier erkunden,
fliege, fahre, gehe meine Runden.
Von Nord nach Süd,
will wissen wo das liegt.
Von Ost nach West,
und dann nochmal der ganze Rest.
Ich will Tiere sehn‘,
Vögel an stillen Seen,
und Elefanten,
die Menschen nicht mal kannten.
Ich will zum Eiffelturm,
und dann vielleicht noch irgendwo ein Wirbelsturm,
okay nein vergiss den Wirbelsturm,
wir nehmen den schiefen Turm.
Sonne in Kalifornia,
und das gleiche nochmal auf Korsika.
Ich will ein Foto vom Tatschmahal,
und dann nach Rio zum Karneval.
Dort dann Samba tanzen,
und auf Bali Palmen pflanzen.


Und es ist ja auch nur ein Traum,
das klappt wohl alles kaum,
das wird alles ziemlich schwer,
nur ich wünsch mir das so sehr.
Wir brauchen was zum dran glauben,
wir müssen nur an unseren Plänen schrauben.
Und ich nehm mir diesen Dartpfeil,
und werfe auf ne Weltkarte, weil-
Ich würd‘ so gern die ganze Welt bereisen,
einmal diese verdammte Kugel umkreisen.


Doch muss ich verstehn‘,
das wird sowieso nicht gehn‘,
Und es ist ja auch nur ein Traum,
und da bleibt er wohl auch,
irgendwann… Da ist er nur noch Schall und Rauch,
und das weiß ich auch.
Doch an unsere Träume zu glauben,
an unseren Plänen zu schrauben,
ist nicht vertane Zeit,
es verschafft uns nur Klarheit,
über das was wir wollen,
und nicht das, was wir sollen.


 Mein Song zum Text: "My Way" - Calvin Harris

Sonntag, 2. Oktober 2016

Von Reisen und Koffern

Sobald man auf Reisen geht, müssen Koffer gepackt werden.
Und Jeder, wirklich Jeder wird das Gefühl haben, etwas total Wichtiges vergessen zu haben.
Ich muss dazu sagen, ich bin eine sehr schlechte Kofferpackerin.
Regelmäßige psychische Zusammenbrüche von "Woher soll ich denn wissen wie das Wetter wird?!" bis hin zu: "18 Tshirts fr 10 Tage reichen vielleicht nicht."

Am Ende läuft es meist darauf hinaus, dass ich kurz vor der Abahrt noch wild meinen Schrankinhalt in den Koffer quetsche.
Für uns geht es nach Kreta. Eine Insel auf der ich noch nie war, aber bisher nur Gutes von gehört habe. Ich bin total gespannt! Selbstverständlich werden in der Zeit Blogposts online kommen und auch danach gibt es den ein oder anderen Post über Kreta!
Und wenn dieser Post online ist, sitze ich schon irgendwo auf Kreta am Pool. Wer weiß?
"My bags are packed,
I'm ready to go..."


Mein Song zum Text: "Leaving on a jet plane" - Peter, Paul and Mary
google-site-verification: googleca88ead8295c3554.html